FANDOM


"Das Ende der Tyrannei ist eine Kurzgeschichte welche die Ereignisse im "Dark Mirror-Universum" berichtet, nachdem Takanuva es verließ.

Autor: IgnikaNuva5294

Hauptperson:Lesovikk, (Rebellen)

Universum:Dark Mirror


Lesovikk blickte um sich; nachdem die Rebellenunterstützung gekommen war, hatte er herausgefunden, dass Toa Takanuva, ein Toa aus einem anderen Universum, die ehemalige Anführerin des Toa-Imperiums getötet haben musste und wieder in seine eigene Dimension gekommen sein musste. Nun machte er sich auf zum Kolosseum um nach dem dunklen Jäger und Verbündeten "Dunkelheit" zu suchen.

Kurz bevor er in das Kolosseum ging, blickte er noch einmal um sich, und er sah, wie sich immer mehr Toa, welche eigentlich zum Toa-Imperium gehört hatten, sich den Rebellen anschlossen, die meisten Matoraner waren von Anfang an dabei. Doch war fast überall Tod, aber Lesovikk wusste dass das alles nur dem Freiden diente.

Er lief durchs Kolosseum und sah nebenbei einige tote Toa, welche unter Trümmern begraben waren. Nach einer Weile; in den höheren Etagen, war der Boden immer mehr nass, doch es gab keine Spur von Dunkelheit. Der Dunkle Jäger war während der Vorbereitung der Rebellion Lesovikks Freund geworden.
Als der Toa der Luft noch 2 Etagen unter Tuyets altem Regierungsraum war, stand ihm das Wasser schon bis zu den Knien. Da sah Lesovikk den auf dem Boden liegenden Dunklen Jäger Dunkelheit; nachdem er sich seinen Freund genauer ansah, merkte er, dass Dunkelheit tot war, ertrunken.

Für seinen Freund vergoss Lesovikk keine Träne, denn er wusste, dass jeder seinen Teil zur Freiheit beitragen musste, und dies war der von Dunkelheit so ging er weiter; hoch bis zu Tuyets Kammer (auch "Büro" genannt).

Als Lesovikk die Tür öffnete kam ihm eine starke Welle Wasser entgegen die ihn fast mit riss doch er ging nun rein. Was er als erstes Fand war Tuyets eine Körperhälfte, er scherte sich nicht weiter drum und ging on Tuyets großer Kammer in die Waffen- und Maskenkammer des Kolosseums.

Er legte seinen Luftsäbel auf den Rücken und nahm sich ein aus Protostahl gemachtes Langschwert und legte sich ein paar neue Rüstungsteile zu, welche er durch die ersetzte die bereits durch den Kampf beschädigt waren, seine fast neue Rüstung unterschied sich nicht sehr stark von der alten.

***

Lesovikk zog nun wieder in die Schlacht, durch ein großes Loch in der Wand flog der Toa der Luft wieder heraus und begab sich nach Ga-Metru, von oben sah er, dass Po-Metru schon bereits eingenommen war da ja auch von dort die Rebellion startete. Er sah in Ta-Metru einige Makuta herumwüten, darunter Mutran, Chirox und Bitil, er erfuhr als die Bruderschaft von Makuta sich den Rebellen anschloss von seinem später gewordenen Freunden Mutran und Icarax, dass die Bruderschaft eigentlich böses im Sinne hatte doch nach dieser Rebellion wollten auch sie nicht anderes als Freiden, Lesovikk war froh das sie so gute Kämpfer waren und nun kam er in Ga-Metru an.

Damals, als er sich noch anfangs dem Toa-Imperium anschloss, besuchte er Ga-Metru am liebsten, da es der schönste der sechs Stadtteile war doch nun ist es ein blutiges Schlachtfeld, voller Tyrannen, denn auch die Rebellen waren in machen Hinsichten welche.

Der Toa der Luft erstach grad einen Toa des Feuers und erwürgte nebenbei eine Toa des Wassers, Er traf unerwartet auf Teridax, und dieser sprach ihn an:"Ist Tuyet wirklich tot?"

Lesovikk bestätigte, dass Tuyet wirklich tot war und sagte:"Ich hoffe, dass wir hier nach endlich in Frieden leben können." Lesovikk wurde von sich selbst unterbrochen als er sah das alle Matoraner, Toa und andere Wesen in Richtung andere Metrus rannten und ebenfalls wie das Wasser anstieg, erst nach einem weiteren Moment bemerkten er und Teridax erst das Ga-Metru in die Fluten des silbernen Sees von Metru-Nui versank.

Die beiden konnten nicht glauben was sie dort sahen. beide flohen sofort auf ein hohen Turm in der Schiede Ta-Metrus und sahen von dort aus wie der einst wunderschöne Stadtteil in die Fluten unterging.

Als die Toa des Toa-Imperium dies sahen, erkannten die meisten was sie überhaupt angerichtet hatten, egal wie Ga-Metru erst zum singen kam, sofort griffen die meisten der Toa ihre eigenen, nicht übergewechselten Toa-Brüder oder verbündete an.

Lesovikk und Teridax merkten, dass auch wenn ihre Rebellion noch nicht zu Ende waren, dass sie gesiegt hatten und wahrscheinlich, so hoffte jeder für immer, doch auch sie mussten nun weiterkämpfen und flogen in die Schlacht, von Ta-Metru, welche noch am stärksten war.

***

Man sagt immer Ta-Metru sei ein Feuerroter Stadtteil, heute war es ein Blutroter Stadtteil. Lesovikk trotzte jedem Angreifer, doch es war ein Schlechter Tag für das Matoraner-Universum durch und durch, Teridax beschwor immer wieder einen Schattenblitz, herauf, welcher einen Toa in einer Sekunde pulverisierte.

Langsam lief es für die Rebellen gut, bis auf einen, Teridax. Dieser wurde gerade von zwei Toa angegriffen, einem Toa des Feuers und einem Toa der Luft, Lesovikk erkannte nur den der Luft, denn er war der, der damals über das Schicksal des ganzen Universums entschied, es war der der damals mit Tuyet den heldenhaften und gutmütigen Toa Lhikan tötete, ja es war Toa Nidihki.

Er und der andere Toa, welcher eine Kanohi Pehkui, ein Schild mit einem befestigtem Rhotuka-Rotor und einen Sperr trug, erzeugten einen Falmmentroando welcher begann die Protostahlrüstung von Teridax zu schmelzen beide stachen auf den Makuta ein zerstörten nach einer Weile die komplette Rüstung zerstörten.

Lesovikk sah von dem nichts denn er rettete hier und dort einen Matoraner oder guten Toa, dann war er noch mit so vielen Feinden beschäftigt, als von Teridax noch noch eine große grüne Wolke, seine Antidermis zu sehen war, erzeugte der Toa des Feuers neben Nidihki einen Flammenstrahl und verbrannte die Antidermis des ehemaligen Makuta von Metru-nui, erst als Lesovikk die Schreie hörte wurde er drauf aufmerksam.

Lesovikk musste Teridax rächen, aber gegen beide Toa hatte er im normalen Kampf keine gute Chance, doch er könnte sie durch eine List besiegen. Er war in Ta-Metru, einem Stadtteil mit sehr, sehr viel geschmolzener Protodermis, Lesovikk sprang von hier zu dort und von dort zu hier und verfolgte die beiden Toa.

Als er sein Plan während der Verfolgung zu ende gearbeitet hatte erzeugte er einen Zyklon welcher beide Toa gegen eine Wand schleuderte, Nidihki als Toa der Luft erkannte woher der Zyklon kam, wie es sich Lesovikk gedacht hatte, der gute Toa der Luft rannte und wenn er mal nicht im Kampfgetümmel war, war er auf einem Turm bis er und seine Verfolger die große Schmelze erreicht hatten.

Nun rannte er noch einmal so schnell er konnte zu einem ganz bestimmten Ort der Schmelze, dem heißesten, laut Teridax hatte der Makuta hier die bedrohliche Pflanze Morbuzak, zur Hilfe der Rebellion gepflanzt.

Nun war der entscheidende Moment, er hielt an und die anderen beiden Toa hielten nachdem sie ihm hinterher gekommen waren auch an, Nidihki sprach:"Glaubst du, dass du uns entkommen kannst Lesovikk?" Lesovikk lächelte eiskalt, und sprach geduldig:"Glaubt ihr, dass ihr gewinnen könnt, dass ihr noch lange lebt?" Dann provozierte er die beiden Toa noch ein bisschen.

Zuerst versuchten sie ihn im Fernkampf zu besiegen doch als es ihnen nichts nützte rannten sie auf ihn zu doch dann soprang er zur Seite erzeugte eine Windböe und die beiden Toa fielen in die Tentakeln einer großen Morbuzak, die Pflanze kannte durch Teridax Lesovikk und wusste, dass er kein Feind war, also griff sie nicht ihn an aber die beiden fielen in ihr großes Maul, also starben beide doch noch durch die Saat Teridax.

Lesovikk ging zurück in die Schlacht doch als er angekommen war, gab es kaum noch eine, er traf auf seinen Freund Pohatu, und beredete alles mit ihm, die Rebellion war geschafft, sie hatten gesiegt, Auch wenn Metru-Nui zu 60% zerstört war wurde gefeiert, die Tyrannei war zu ende.

Siehe auch:
Legenden sterben nicht
ENDE
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.